Zeigt alle 5 Ergebnisse

Tecartherapie
Energie, die regeneriert

Was ist eine Tecartherapie?
TECAR ist eine innovative Therapie, welche die körpereigene Wärmeerzeugung zur Behandlung von Traumata und Erkrankungen des Bewegungsapparats nutzt. Die durch die Bewegung elektrischer Ladungen erzeugte Wärme stimuliert Reparaturprozesse und wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend.
Wie wendet man die Tecartherapie an?
Anwendungsmethoden

Die Resistive Methode wird mit nicht isolierten Elektroden durchgeführt und ist für die Behandlung von Geweben mit höherer Festigkeit geeignet: Knochengewebe, Knorpel, Sehnen, Bänder, Faszien und fibrotisches Gewebe.
Mit dieser Methode ist es möglich, die therapeutische Wirkung genau auf einen bestimmten Körperteil zu konzentrieren, indem die Elektroden entsprechend positioniert werden: die therapeutische Wirkung breitet sich nämlich entlang des Strompfades zwischen den Elektroden aus.

INDIKATIONEN: TIEFE UND LOKALISIERTE BEHANDLUNGEN VON GELENK- UND MUSKEL-SEHNEN-STRUKTUREN.

Bei der kapazitiven Methode werden Platten und isolierte Elektroden verwendet, um Gewebe mit geringem Widerstand gegen Strom zu behandeln: Hautgewebe, Bindegewebe, Kreislaufsystem, Lymphsystem. Die isolierte aktive Elektrode erzeugt eine Ladungsbewegung hauptsächlich in den Geweben des darunter liegenden Bereichs, auf den sich auch die therapeutische Wirkung konzentriert.

INDIKATIONEN: ANFÄNGLICHE BEHANDLUNGSPHASE | OBERFLÄCHLICHE THERAPEUTISCHE WIRKUNG | BEHANDLUNG VON HYDRIERTEM WEICHGEWEBE.

Im Gegensatz zu anderen Technologien, deren Wirkung auf die Haut und die Oberflächenschicht des Körpers beschränkt ist, sind die DiaCaRe-Geräte hochgradig effektiv, da sie tief in den Behandlungsbereich eindringen.

Dies liegt an der verwendeten Technologie, an der Möglichkeit, zwei verschiedene Arbeitsweisen zu verwenden, aber auch an der Möglichkeit, die Elektroden nach den am besten geeigneten Geometrien zu positionieren, um eine wirksame therapeutische Wirkung genau an der gewünschten Stelle und mit der erforderlichen Leistung zu erzielen.
Wie wendet man die Tecartherapie an?
Anwendungsmethoden
Die Resistive Methode wird mit nicht isolierten Elektroden durchgeführt und ist für die Behandlung von Geweben mit höherer Festigkeit geeignet: Knochengewebe, Knorpel, Sehnen, Bänder, Faszien und fibrotisches Gewebe.
Mit dieser Methode ist es möglich, die therapeutische Wirkung genau auf einen bestimmten Körperteil zu konzentrieren, indem die Elektroden entsprechend positioniert werden: die therapeutische Wirkung breitet sich nämlich entlang des Strompfades zwischen den Elektroden aus.

INDIKATIONEN: TIEFE UND LOKALISIERTE BEHANDLUNGEN VON GELENK- UND MUSKEL-SEHNEN-STRUKTUREN.
Bei der kapazitiven Methode werden Platten und isolierte Elektroden verwendet, um Gewebe mit geringem Widerstand gegen Strom zu behandeln: Hautgewebe, Bindegewebe, Kreislaufsystem, Lymphsystem. Die isolierte aktive Elektrode erzeugt eine Ladungsbewegung hauptsächlich in den Geweben des darunter liegenden Bereichs, auf den sich auch die therapeutische Wirkung konzentriert.

INDIKATIONEN: ANFÄNGLICHE BEHANDLUNGSPHASE | OBERFLÄCHLICHE THERAPEUTISCHE WIRKUNG | BEHANDLUNG VON HYDRIERTEM WEICHGEWEBE.
Im Gegensatz zu anderen Technologien, deren Wirkung auf die Haut und die Oberflächenschicht des Körpers beschränkt ist, sind die DiaCaRe-Geräte hochgradig effektiv, da sie tief in den Behandlungsbereich eindringen.

Dies liegt an der verwendeten Technologie, an der Möglichkeit, zwei verschiedene Arbeitsweisen zu verwenden, aber auch an der Möglichkeit, die Elektroden nach den am besten geeigneten Geometrien zu positionieren, um eine wirksame therapeutische Wirkung genau an der gewünschten Stelle und mit der erforderlichen Leistung zu erzielen.
Erhöhen Sie die Wirksamkeit Ihrer Behandlungen.
Die Tecartherapie ist ein unverzichtbarer Verbündeter für den Therapeuten, der die für jeden Patienten verfügbare Zeit optimieren möchte. Die Tecartherapie hat nicht nur nachweislich positive Auswirkungen auf die Geweberegeneration, sondern ist auch ein wertvolles Hilfsmittel, um den Patienten in wesentlich kürzerer Zeit auf die manuelle Therapie vorzubereiten.
Behandlungsspektrum
Medizinische Programme
Programme mit gepulster Emission
Freies Programm
Spezialprogramme
Scan
Behandlung zur Anwendung von besonders gleichmäßiger und gut verteilter Energie
Athermie
Zur Biostimulation des Gewebes ohne Wärmeentwicklung
Transdermale Übertragung
Förderung der Absorption von Wirkstoffen im Behandlungsbereich
Was ist eine gepulste Emission?
Gepulstes Programm

Das DiaCaRe-Sortiment bietet zwei Modi zur Energieemission: kontinuierlich und gepulst. Mit den gepulsten Emissionsprogrammen ist es möglich, die in das Gewebe übertragene Energie hoch zu halten, ohne dabei die Temperatur zu erhöhen. Dieser Modus eignet sich sehr gut für die Behandlung von Traumata in der frühen bzw. akuten Phase. Alle DiaCaRe-Geräte verfügen über drei gepulste Emissionsprogramme (mit einem Duty Cycle von 90 %, 70 % und 50 %).

Klinische Studien

Die Therapie mit kapazitiver und resistiver elektrischer Übertragung (CRET) wird zur Schmerzlinderung und zur Verbesserung der funktionellen Beeinträchtigung eingesetzt, wobei die Wirkung bei chronischen Rückenschmerzen noch zu untersuchen ist.

Ziel dieser Studie war es, die unmittelbare Wirkung der CRET-Therapie auf die Muskelaktivierungszeit nach der Bestrahlung bei chronischen unspezifischen Rückenschmerzen (NSCLBP) zu untersuchen.

Dreißig Patienten mit NSCLBP wurden nach dem Zufallsprinzip in eine Interventionsgruppe (n = 15) und eine Scheinkontrollgruppe (n = 15) aufgeteilt. Den Teilnehmern und den Statistikern war die Zuteilung der Teilnehmer nicht bekannt.

Die Interventionsgruppe erhielt eine 15-minütige CRET-Therapiesitzung am unteren Rücken; die Kontrollgruppe erhielt eine Scheintherapiesitzung von gleicher Dauer.

Vor und unmittelbar nach der Einheit wurde die Aktivierungszeit der Rumpf- und Unterschenkelmuskulatur während der Hüftstreckung in Bauchlage gemessen und die Schmerzintensität anhand einer visuellen Analogskala erfasst.

Die Interventionsgruppe zeigte eine signifikante Verringerung der Schmerzen und eine signifikant schnellere Aktivierungszeit des lumbalen Musculus iliocostalis im Thoraxbereich, des lumbalen Musculus iliocostalis im Lendenbereich, des lumbalen Musculus multifidus und des Musculus gluteus maximus.

Diese Ergebnisse zeigten, dass die CRET-Therapie nicht nur die Schmerzen linderte, sondern auch die Aktivität der Rumpfmuskeln förderte. Die Verbesserung der Muskelaktivitätsmuster könnte die Aktivitäten des Alltags verbessern.

Ziel ist es, die Veränderung der Temperatur und des Stromflusses in den oberflächlichen und tiefen Geweben des Musculus biceps femoris und des Musculus quadriceps femoris zu analysieren, wenn verschiedene Protokolle der Therapie der kapazitiven und resistiven elektrischen Übertragung angewendet werden.

Fünf kryokonservierte Leichen (10 Beine) wurden in diese Studie einbezogen.

Es wurden vier Behandlungen (hohe/niedrige Leistung) für jeweils 5 Minuten durchgeführt. Es wurden dynamische Bewegungen des Musculus biceps femoris und des Musculus quadriceps femoris durchgeführt.

Die Temperatur an der Oberfläche, in der Mitte und in der Tiefe wurde in Abständen von 1 Minute und 5 Minuten nach der Behandlung mit invasiven Thermometern, die mittels Ultraschallkontrolle positioniert wurden, gemessen.

Die Anwendungen mit geringer Leistung erzeugten einen sehr geringen thermischen Effekt und einen signifikanten Stromfluss.

Die kapazitive Anwendung mit hoher Leistung führte zu einem stärkeren Anstieg der Oberflächentemperatur als die resistive Anwendung mit niedriger Leistung.

Bei der resistiven Anwendung mit hoher Leistung kam es zu einem stärkeren Anstieg der Oberflächen-, Zwischenschicht- und Tiefentemperaturen und zu einem größeren Stromfluss als bei den anderen Anwendungen.

Die Ergebnisse dieser Studie könnten als grundlegende Daten dienen, um die Beschleunigung der Muskelerholungsprozesse durch eine Verbesserung der Zellproliferation ohne Temperaturerhöhung bei akuten Muskelverletzungen und eine Erhöhung der Temperatur und der Viskoelastizität von Gewebe bei chronischen Prozessen mit dieser Therapie zu rechtfertigen.

Die Auswirkungen der Thermotherapie auf die Aktivität des autonomen Nervensystems und das subjektive Gefühl von Müdigkeit und Aktivierung sind unklar.

In dieser Studie wurden die Auswirkungen von Therapien mit kapazitiver und resistiver elektrischer Übertragung (CRET) (tiefe Thermotherapie) und Wärmepackungen (oberflächliche Thermotherapie) auf die Aktivität des autonomen Nervensystems bei jungen, gesunden Frauen (n = 16) verglichen.

Die Herzfrequenz und das RR-Intervall wurden mittels Elektrokardiographie gemessen und der Variationskoeffizient (CV) des RR-Intervalls wurde zur Bewertung der Aktivität des autonomen Nervensystems verwendet. Die subjektive Wirkung der Entspannung wurde anhand der Roken Arousal Scale (RAS) – einem Index für Müdigkeit und Aktivierung – bewertet.

Die Einheit wurde im Lendenwirbelbereich für 20 Minuten sowohl mit der CRET-Therapie als auch mit Wärmepackungen durchgeführt.

Nach jeder Einheit stiegen die CV-Werte nur im Falle der CRET, während die Herzfrequenz in beiden Fällen sank.

Dies deutet darauf hin, dass die parasympathische Aktivität im CRET-Fall verstärkt wurde. Im Gegensatz dazu zeigte die subjektive Bewertung der Entspannung in beiden Fällen einen psychologischen Entspannungseffekt.

Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwendung der CRET-Therapie im Lendenbereich eine größere Entspannungswirkung hat als die Anwendung von Wärmepackungen in derselben Region.

Ziel dieser Studie war es, die akute Wirkung der resistiven und kapazitiven elektrischen Übertragung (CRET) auf exzentrisch geschädigte Muskeln zu untersuchen. Insgesamt wurden 28 gesunde, sitzende männliche Freiwillige nach dem Zufallsprinzip einer CRET- oder einer Kontrollgruppe zugewiesen.

Die Teilnehmer führten mit dem dominanten Bein eine Reihe von exzentrischen Übungen mit den Kniestreckern durch und erhielten 48 Stunden nach der Übung eine 30-minütige CRET-Einheit am Quadrizeps.

Die abhängigen Variablen für die Analyse waren der Bewegungsumfang (ROM) der Kniebeugung, Muskelschmerzen und die maximale willentliche isometrische Kraft (MVC-ISO) und konzentrische Kontraktion (MVC-CON) der Kniestreckmuskeln. Diese Variablen wurden vor dem Training (Baseline) sowie vor und nach der CRET (48 Stunden nach dem Training) gemessen.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich der Bewegungsumfang der Kniebeugung, die Muskelkraft (MVC-ISO und MVC-CON) und die Muskelschmerzen nach der CRET-Einheit deutlich verbesserten.

Die CRET-Einheit konnte Muskelschmerzen und den Verlust der Muskelfunktion in einem exzentrisch geschädigten Muskel verbessern.

Im Laufe der Geschichte wurde eine Vielzahl von therapeutischen Hilfsmitteln zur Verbesserung der sportlichen Aktivitäten untersucht.

In dieser Studie wird die Verwendung der kapazitiven und resistiven elektrischen Übertragung (CRET) als leistungssteigernde Maßnahme für paralympische Athleten, insbesondere für die Mitglieder des spanischen paralympischen Schwimmkomitees, vorgeschlagen.

Bei der Studie handelte es sich um eine randomisierte, klinische Einfachblindstudie mit einem Crossover-Design.

Sechs Athleten wurden nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt: eine mit CRET behandelte Gruppe (A), eine Placebogruppe (B) und eine Kontrollgruppe (C).

Die CRET-Gruppe nahm an einer zwanzigminütigen Sitzung teil, bevor sie im Schwimmbad Tests über 50 und 100 Meter bei maximaler Leistung absolvierte.

Die Messungen erfolgten in zwei Dimensionen: Zeit in Sekunden und die Borg-Skala für die wahrgenommene Anstrengung.

Die Gruppen wurden in Bezug auf die Distanz und die Hauptvariablen miteinander verglichen.

Bei der wahrgenommenen Anstrengung wurden bei keiner der Distanzen signifikante Unterschiede festgestellt.

Bei der Zeitvariablen wurde jedoch ein signifikanter Unterschied zwischen der Gruppe A und dem jeweiligen persönlichen Rekord bei einer Distanz von 100 Metern beobachtet (76,3 ± 6,8 vs. 68,4 ± 3,3).

Wadenmuskelzerrungen und Achillessehnenverletzungen sind bei vielen Sportarten üblich. Einer der neuesten Ansätze in der Sportmedizin zur Behandlung von Muskel- und Sehnenverletzungen ist die Therapie der resistiven und kapazitiven elektrischen Übertragung.

Unser Ziel war es, dies in vitro zu analysieren, indem wir invasive Temperaturmessungen an Leichenproben vornahmen.

Es wurde eine Querschnittsstudie mit fünf frisch gefrorenen Leichen (10 Beine) durchgeführt, die in die Studie einbezogen wurden.

Es wurden vier Einheiten (kapazitiver und resistiver Modus; niedrige und hohe Leistung) für jeweils 5 Minuten durchgeführt.

Die Temperaturen der Achillessehne, des Muskel-Sehnen-Übergangs und der Oberfläche wurden in 1 Minuten- und 5 Minuten-Intervallen nach der Behandlung aufgezeichnet.

Beim kapazitiven Protokoll mit niedriger Leistung kam es nach 5 Minuten zu einem Anstieg der Oberflächentemperatur um 25,21 %, der Achillessehnen-Temperatur um 17,50 % und der Temperatur am Muskel-Sehnen-Übergang um 11,27 %, wobei ein Stromfluss von 0,039 A ± 0,02 erfasst wurde.

Beim resistiven Protokoll mit niedriger Leistung kam es nach 5 Minuten zu einem Anstieg der Oberflächentemperatur um 1,14 %, der Temperatur der Achillessehne um 28,13 % und der Temperatur des Muskel-Sehnen-Übergangs um 11,67 %, wobei ein Stromfluss von 0,063 A ± 0,02 erfasst wurde.

Beim kapazitiven Protokoll mit hoher Leistung kam es nach 5 Minuten zu einem Anstieg der Oberflächentemperatur um 88,52 %, der Temperatur der Achillessehne um 53,35 % und der Temperatur am Muskel-Sehnen-Übergang um 39,30 %, wobei ein Stromfluss von 0,095 A ± 0,03 erfasst wurde.

Beim resistiven Protokoll mit hoher Leistung kam es nach 5 Minuten zu einem Anstieg der Oberflächentemperatur um 21,34 %, der Temperatur der Achillessehne um 109,70 % und der Temperatur am Muskel-Sehnen-Übergang um 81,49 %, wobei ein Stromfluss von 0,120 A ± 0,03 erfasst wurde.

Die Protokolle mit niedriger Leistung hatten nur eine sehr geringe thermische Wirkung auf die Achillessehne und den Muskel-Sehnen-Übergang, aber es wurde ein Stromfluss beobachtet.

Die Protokolle mit hoher Leistung verursachten einen größeren Temperaturanstieg bei der Achillessehne und am Muskel-Sehnen-Übergang sowie einen größeren Stromfluss als die Protokolle mit niedriger Leistung.

Das resistive Protokoll mit hoher Leistung verursachte den größten Temperaturanstieg bei der Achillessehne und am Muskel-Sehnen-Übergang.

Die kapazitiven Behandlungen (niedrige und hohe Leistung) führten zu einem stärkeren Anstieg der Oberflächentemperatur.

Die Geräte von Globus für die Tecartherapie
Das DiaCaRe 7000 ist das Spitzenmodell, das ideal für die Arbeit in der Praxis und für die anspruchsvollsten Profis konzipiert ist. Das DiaCaRe 5000 umfasst die Technologie von GLOBUS in einem kompakten, leicht zu transportierenden Gerät für Anwendungen unterwegs und für die Praxis.
DiaCaRe 7000
Nennleistung (NP)

350 W ±10 %

Emissionsfrequenz

400, 448, 470, 700, 1000, 1200 kHz ± 10%

Behandlungsatlas

Umfangreiche Bibliothek mit voreingestellten Programmen, unterteilt nach anatomischen Bereichen.

Mehr Informationen
DiaCaRe 5000
Nennleistung (NP)

180 W ±10 %

Emissionsfrequenz

400, 448, 470, 700, 1000
kHz ± 10%

Tragbares Gerät

Abmessungen 170x220x60 mm
Koffer

Mehr Informationen
Die DiaCaRe-Linie und andere Produkte
Zubehör von Globus für die Tecartherapie
Entdecken Sie unsere optionalen Kits, welche die Therapiemöglichkeiten erweitern und mit allen Geräten des Sortiments kompatibel sind.
Das „Freihand“-Kit enthält Kabel und spezielle Elektrodenpads, die es dem Therapeuten ermöglichen, die Tecartherapie mit manuellen Techniken zu kombinieren.

VARIANTEN UND OPTIONEN

G5976: Freihand-Kit Plus für DiaCaRe 7000 und Tecar Beauty 7000

G5981: Freihand-Kit Plus für DiaCaRe 5000 und Tecar Beauty 6000

 

Das Fascia Tools-Kit ist ein spezielles ergonomisches Toolkit, das für die Mobilisierung und die erweiterte Behandlung aller Weichteilerkrankungen entwickelt wurde. Das Kit ist mit allen Geräten von Globus für die Tecartherapie kompatibel.
Das „Fascia Tools-Kit“ ist in zwei verschiedenen Konfigurationen erhältlich, je nachdem, welches Gerät für die Tecartherapie verwendet wird.

AUSSTATTUNG

1 DiaBlade Large

1 DiaBlade Small

1 DiaTriggerPoint

1 DiaSpine

1 Koffer

 

Das Kit Intima ist ein Zubehör der Tecartherapie-Linie von GLOBUS, das für die Behandlung des Beckenbereichs geeignet ist. Es kann mit allen Tecartherapie-Geräten von GLOBUS verwendet werden. Das Kit Intima ist in zwei verschiedenen Konfigurationen erhältlich, je nachdem, welches Tecartherapie-Gerät verwendet wird.

AUSRÜSTUNG

1 kapazitives Handstück für Kit Intima

1 kapazitive Sonde Ø 10 mm X 90 mm

1 kapazitive Sonde Ø 20 mm X 90 mm

1 Packung Lubrigima-Leitgel, speziell für Intimbehandlungen

1 Schachtel mit 10 Sondenabdeckungen

1 Koffer

Praktische Einblicke
Unsere Videos zur Tecartherapie
Die Tecartherapie mit resistiver und kapazitiver Energieübertragung ist eine Form der endogenen Thermotherapie.
Tecartherapie: Fascia Tools von Globus zur Kombination von Diathermie und IASTM-Technik – GLOBUS
Chronische Lumbalgie: Myofaszien-Behandlungen mit der Tecartherapie von Globus
Tecartherapie
Laden Sie unseren Katalog herunter
Katalog herunterladen
Fascia Tools
Laden Sie unseren Katalog herunter
Katalog herunterladen
Informationen anfordern
Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Checkbox 1
Checkbox 2
To top